Begleitung der letzten Reise deines Tieres

Tor zum Jenseits – das Tor in eine neue Dimension, die wir über unsere mediale Wahrnehmung besuchen und erkunden dürfen.

Heute beginne ich den ersten Teil meines Blogs „Mein Sein und Wirken als Channelmedium und Tierkommunikatorin“ mit einem Thema, dass von vielen Menschen gemieden wird – das Sterben und der Tod.

Der Tod ist nichts anderes als ein Übergang in eine andere Dimension. Eine Dimension, die wir mit unseren menschlichen Sinnen nicht wahrnehmen. Mit unserem Herzen, mit unseren medialen Wahrnehmungen, ist es uns allen aber möglich, in diese andere Dimension – auch Jenseitsebene genannt – einzutauchen.

Im Sterbeprozess löst sich die Verankerung der Seele mit dem Körper langsam auf. Ein Sterbeprozess kann sich sogar über mehrere Jahre ziehen. Die Seele bereitet sich nach und nach auf das Verlassen ihres Erfahrungsinstruments „materieller Körper“ vor.

Als Tierkommunikatorin werde ich häufig mit der Frage „sollte ich mein Tier erlösen?“ konfrontiert. In den meisten Fällen hat der Tierbesitzer schon ein Gefühl bzw. eine Antwort auf diese Frage. Tief in unserem Herzen wissen wir, dass sich eine Seele auf ihren Übergang vorbereitet. Und doch benötigen viele Menschen eine Art Sicherheit. Diese Sicherheit ist nicht unbedingt Ziel meines Wirkens als Medium. Mir ist es wichtiger, dich, meinen Klienten, darin zu unterstützen, auf dein Gefühl zu hören. Und das kann ich nicht „erledigen“, in dem ich einem Schema F folge, sondern in dem ich meinem Gefühl folge und dir Impulse mitgebe, die dich unterstützen.

Zwei Anhaltspunkte für diese Unterstützung richten sich zum Einen an deinen tierischen Begleiter, um den es in deiner Anfrage an mich hauptsächlich geht und zum Anderen auch an dich selbst:

Gerne befrage ich zunächst dein Tier, wie es die aktuelle Situation wahrnimmt. Oft ist es so, dass Tiere klar übermitteln, dass sie sich auf ihren Übergang vorbereiten. Und in vielen Fällen geschieht dies nicht in Traurigkeit, sondern vielmehr in tiefer Dankbarkeit, Liebe und Vorfreude. Die Impulse, die der Tierbesitzer erhält, helfen in vielen vielen Fällen schon sehr gut weiter und erleichtern den anstehenden Loslassprozess.

Hilfreich ist aber auch wenn ich einen Schritt weitergehe – sofern der Klient dies wünscht – und die geistige Welt befrage, welche Schritte sowohl dem Tier als auch dem Mensch helfen.

Durch dieses weiterführende Channeling erhalte ich Einsichten in den gemeinsamen Seelenplan und ich erhalte häufig Transformationsimpulse, um das Loslassen von Mensch und Tier zu unterstützen. Hierzu biete ich dir und deinem Tier im weiteren eine Heilchannelingsitzung an. Transformationsimpulse dürfen sowohl zum Tier als auch zum Menschen fließen und Frieden sowie Leichtigkeit bringen.

Diese wundervolle Aufgabe ist mir immer ein besonderes Anliegen. Es ist ein Abschied. Ein Loslassen. Aber auch ein Neuanfang. Ein Weiterkommen. Ein Sich-Öffnen. Und vor allem… Ein Dienst im Namen der Liebe.

Wenn ich auch dich und dein Tier auf diesem Wege begleiten darf und du meine Unterstützung annehmen möchtest, so melde dich sehr gern bei mir.

In liebevoller Verbundenheit,
Anik

Wertschätzung und Ausgleich