Tierkommunikation

Irgendwie hat doch fast jeder schon einmal das Wort Tierkommunikation aufgeschnappt. Doch was genau ist das eigentlich?

Auch ich habe mir diese Frage vor ein paar Jahren gestellt und ich war neugierig. Also habe ich eine Dame aus Süddeutschland kontaktiert und sie gebeten, sich mit meinem Pferd zu unterhalten. Ich schickte ihr ein paar Fragen, die mich brennend interessierten, und ein Foto meines Pferdes. Einige Tage später erhielt ich ein Protokoll zu diesem Gespräch. Ich war zum einen sehr berührt und fasziniert, denn ich habe tatsächlich in jeder Antwort mein Pferd wiedererkannt. Aber ich war auch verwirrt – wie konnte das denn nun sein, dass eine völlig fremde Frau so vieles über uns wusste?

Zu einem späteren Zeitpunkt habe ich die Möglichkeit bekommen, selbst erste eigene Erfahrungen mit Tierkommunikation zu machen. Ich dachte bis dato „naja, man muss schon eine Gabe dafür haben, sonst funktioniert das nicht. Mal sehen, ob ich denn mit dieser Gabe ausgestattet bin“.

Inzwischen habe ich mich sehr intensiv mit dem Thema Tierkommunikation beschäftigt, einige Weiterbildungen besucht und ich werde mich im kommenden Jahr zum Channel- Medium ausbilden lassen und somit mein Angebot ausweiten können.

Wann macht Tierkommunikation Sinn oder was kann man mit Tierkommunikation erreichen?

Hier habe ich ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Es gibt Tierbesitzer, die sich fragen, ob sich das Haustier wohlfühlt, ob ihm etwas fehlt etc. pp. – die Liste ist wirklich lang. Hier geht es also darum einen „Ist-Zustand“ zu ermitteln und zu schauen, ob es Verbesserungspotentiale gibt. Ich finde es immer schön, wenn sich die Menschen Gedanken dazu machen, ob für das Haustier „alles“ passend ist und freue mich natürlich sehr, wenn ich durch eine Tierkommunikation unterstützen kann.

Und dann gibt es eben die „akut Hilfesuchenden“ – so nenne ich sie mal. Plötzlich hasst der Hund das Herrchen, die Katze mag ihr Futter nicht mehr, das Pferd kommt im neuen Stall nicht mit seinen Artgenossen zurecht – auch hier habe ich schon einige spannende Situationen erlebt und glücklicherweise in vielen Fällen Licht ins Dunkle bringen können. Manchmal reicht es tatsächlich, dem Tier eine neue Situation xy zu erklären, damit sie ihren Frieden finden können und das „merkwürdige Verhalten“ abstellen. Manchmal sind die Ursachen allerdings auch viel komplexer und tiefgreifender, sodass sich durchaus großes Heilpotential für das Tier, aber auch für den jeweiligen Tierbesitzer ergeben kann. Sei dir bewusst: dein Tier spiegelt dich in vollem Umfang…

Ich selbst bin als Tierkommunikatorin lediglich die Vermittlerin zwischen Mensch und Tier. Die Botschaften, die ich erhalte, werden von mir nicht interpretiert oder gar bewertet.

Um Tierkommunikation mit ihren Chancen, aber auch mit den Grenzen, zu beleuchten, habe ich mich dazu entschieden, immer wieder mal Fallbeispiele aus meiner eigenen Praxis anonym auf diesen Seiten zu veröffentlichen. Schaut doch mal rein, vielleicht findet ihr euch ein bisschen wieder, vielleicht hilft es euch auch bei der Entscheidung, eine Tierkommunikation machen zu lassen.

Was benötige ich, um eine Tierkommunikation mit deinem Tier durchzuführen?

Zunächst benötige ich ein aktuelles Foto deines Tieres in guter Qualität. Wichtig sind die Augen des Tieres, denn sie sind für mich das Tor zur Seele.

Sicherlich hast du dir im Voraus schon einige Fragen oder Anliegen für ein mögliches Gespräch überlegt. Was möchtest du gerne wissen? Welches Verhalten möchtest du gerne besser verstehen? Diese Fragen dienen mir in der Regel als sogenannter Leitfaden für eine Tierkommunikation. Auf Grundlage dieser Fragen kann ich ein Gespräch mit deinem Tier aufbauen. Häufig ergeben sich dadurch auch weitere Fragen oder du bekommst Botschaften, die für dich wichtig sein können. Generell darf du fast alles Fragen, ich verspreche dir allerdings nicht, dass du auf jede Frage eine „passende“ Antwort bekommen wirst.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass eine Tierkommunikation niemals den Besuch bei einem Tierarzt oder Heilpraktiker ersetzt. Fragen zu möglichen Erkrankungen deines Tieres werde ich entsprechend nicht in die Tierkommunikation aufnehmen oder gar beantworten.

Gerne kannst du mir das Bild sowie deine Fragen unter Angabe des Tiernamens, deines Namens und deiner vollständigen Adresse per E-Mail zukommen lassen. Ich werde mich dann umgehend bei dir melden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Manche Tierbesitzer möchten gerne „live“ per Telefon dabei sein, wenn ich mit ihrem Tier kommuniziere. Andere Tierbesitzer möchten gern nur ein Erinnerungsstück in Form eines Gesprächsprotokolls erhalten. Hier channel ich die Botschaften deines Tieres zu einem abgestimmten Termin und übersende dir im Anschluss ein Gesprächsprotokoll per E-Mail. Sollten sich durch die Tierkommunikation weitere Fragen oder Anliegen ergeben, so stehe ich dir natürlich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, dass ich dir mit dieser Zusammenfassung einen kleinen Einblick in die Tierkommunikation geben konnte. Und noch mehr freue ich mich natürlich, wenn ich auch mit deinem Tier sprechen darf und ich euch ein Stück eures gemeinsamen Weges begleiten kann.

Alles Liebe,

Anik

Aktuelle Preise

Tierkommunikation mit bis zu 5 Fragen inkl. Gesprächsprotokoll 66,- €, jede weitere Frage 8,- €

Tierkommunikation mit bis zu 5 Fragen inkl. Gesprächsprotokoll und einstündigem Telefonat 88,- €

%d Bloggern gefällt das: